Prozesse erfassen und automatisieren – so, wie sie tatsächlich ablaufen

Informatiker der Universität Bayreuth präsentieren neuartiges Prozessmanagementsystem auf der CeBIT 2014  http://kia-monfort.be/map10

Prozesse sind das Herzstück von Unternehmen. Deren Erfolg hängt wesentlich davon ab, dass beispielsweise die Entwicklungen neuer Produkte, organisatorische Abläufe oder Fertigungsprozesse optimal geplant und aufeinander abgestimmt werden. Ein Forschungs-team am Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme der Universität Bayreuth hat für diese Herausforderung jetzt ein neues Prozessmanagementsystem namens „Process Workbench“ konzipiert. Vom 10. bis 14. März stellen die Wissenschaftler um Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski und Bastian Roth M.Sc. diese Entwicklung am Gemeinschaftsstand von „Bayern Innovativ“ (Halle 9, Stand A40) auf der CeBIT 2014 in Hannover vor.

http://futbolrural.org.ar/maps17 Um Prozesse abzubilden, die sich über eine lange Zeit unverändert wiederholen und insofern einen statischen Charakter haben, hat sich in der Industrie die Prozesssprache BPMN etabliert. Sie ist gut für die Modellierung von Routineprozessen geeignet, die in der Regel einem festgelegten Schema folgen und nicht ständig neu angepasst werden müssen. Anders verhält es sich mit Entwicklungsprozessen. Diese erfordern eine hohe Flexibi- lität; denn für eine erfolgreiche Produktentwicklung ist es entscheidend, spontan auf unvorhergesehene Ereignisse und Randbedingungen angemessen reagieren zu können. Mit Unterstützung regelbasierter Sprachen lassen sich solche Prozesse aber mit der erforderlichen Flexibilität modellieren. Eine derartige, besonders leistungsfähige Sprache ist CMMN. Derzeit arbeiten Informatiker weltweit daran, die Standardisierung dieser Prozesssprache in naher Zukunft abzuschließen.

Die in Bayreuth entwickelte Process Workbench ist ein Prozessmanagementsystem, das den Vorzug hat, die beiden Sprachen BPMN und CMMN zu integrieren. Dadurch wird es möglich, sämtliche Prozesse eines Unternehmens in einem System zu auto-matisieren. Es entfällt der – in der Regel hohe – Aufwand, der erforderlich ist, um verschiedene Prozessmanagementsysteme zusammenzuführen please click for source.

Falls die Darstellungsmöglichkeiten von BPMN und CMMN nicht ausreichen, bietet die Process Workbench die Möglichkeit, beide Sprachen auf intuitive Weise zu erweitern. „Diesen Mechanismus haben wir insbesondere für Anwender konzipiert, die nur geringe technische Kenntnisse mitbringen“, erklärt Bastian Roth. „Eine gegebene Modellierungs-sprache lässt sich in der Process Workbench auf intuitiv plausible Weise erweitern, ohne dass der Anwender komplexe formale Methoden beherrschen muss.“ just click for source

Zudem bietet die Process Workbench eine Alternative zur klassischen Prozessmodellierung. Denn sie versetzt ein Unternehmen in die Lage, Prozessmodelle mithilfe von Protokolldaten automatisch zu rekonstruieren. Hierfür müssen die Aktivitäten aller beteiligten Akteure zuvor aufgezeichnet werden. Unter dieser Voraussetzung übermittelt das System dem Anwender intelligente Handlungsempfehlungen auf der Basis von bisher gelernten Teilprozessen. „Wir freuen uns, dieses leistungsstarke und zugleich auf Bedienungsfreundlichkeit ausgerichtete Prozessmanagementsystem auf der CeBIT 2014 präsentieren zu können“, meint Bastian Roth. „Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, uns am Stand zu besuchen und ihre spezifischen Fragestellungen mit uns zu erörtern.“ http://pizzaboy2woodsideny.us/map251

Die Entwicklung der Process Workbench wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Projekts „Kompetenzzentrum für praktisches Prozess- und Qualitätsmanagement“ gefördert.

please click for source  

just click for source Process-Workbench-CeBIT2014