Forum ‚Medizin und Universität‘

Bayreuth ist Universitätsstadt und Standort der Klinikum Bayreuth GmbH.
Die Veranstaltungsreihe ‚Medizin und Universität‘ möchte eine Plattform
bilden für den Austausch von Forschungsergebnissen und praktischen
Erfahrungen im Umfeld von Biochemie, Biomaterialien, Medizin und Strukturbiologie.

In der ersten Veranstaltung des Sommersemesters werden in den Vorträgen ‚NMR als Werkzeug der medizinischen Diagnostik‘ und ‚Präanalytik von Proben für die klinisch-chemische Diagnostik‘ zwei Aspekte der medizinischen Diagnostik erläutert und diskutiert.

Eingeladen zur Veranstaltung sind sowohl die Beschäftigten beider Einrichtungen als auch die interessierte Öffentlichkeit!

 

Termin:         Mittwoch, 16. April 2014
Zeit:               18 Uhr
Ort:                Campus der Universität Bayreuth – SWO (Tagungsraum)
                       Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth

 

Über eine völlig neue Methode der Diagnostik mit Hilfe der magnetischen Kernresonanz (englisch: nuclear magnetic resonance, kurz NMR), die ja bereits als bildgebendes Verfahren in der Medizin eingesetzt wird, berichtet Prof. Dr. Stephan Schwarzinger in seinem Vortrag ‚NMR als Werkzeug der medizinischen Diagnostik‘. Der Wissenschaftler ist Geschäftsführer der ALNuMed GmbH (Applikationslabor für Nahrungsmittel- und Medizinprodukte) sowie Mitglied des ‚Forschungszentrums für Bio-Makromoleküle‘. Mit dem ‚Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle‘ besitzt die Universität Bayreuth eines der größten Zentren für die NMR-Technik weltweit.

Dr. Petra Lehn vom Universitätsklinikum Regensburg wird in ihrem Vortrag ‚Präanalytik von Proben für die klinisch-chemische Diagnostik‘ die Wichtigkeit und Schwierigkeiten der Präanalytik behandeln. Präanalytik beinhaltet die administrativen und praktischen Prozesse der Gewinnung und Aufarbeitung sowie der Lagerung und des Transports eines Untersuchungsmaterials vor der Durchführung der eigentlichen Untersuchung im Labor.

Für weitere Informationen steht gern zur Verfügung:

 

Anja Groh, Sekretariat des Lehrstuhls Biopolymere
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth
Telefon 0921 / 55-3541
E-Mail anja.groh@uni-bayreuth.de
www.biopolymere.uni-bayreuth.de

 

Kurzporträt der Universität Bayreuth

Die Universität Bayreuth ist eine junge, forschungsorientierte Campus-Universität. Gründungsauftrag der 1975 eröffneten Universität ist die Förderung von interdisziplinärer Forschung und Lehre sowie die Entwicklung von Profil bildenden und Fächer übergreifenden Schwerpunkten. Die Forschungsprogramme und Studienangebote decken die Natur- und Ingenieurwissenschaften, die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie die Sprach-, Literatur und Kulturwissenschaften ab und werden beständig weiterentwickelt.

Gute Betreuungsverhältnisse, hohe Leistungsstandards, Fächer übergreifende Kooperationen und wissenschaftliche Exzellenz führen regelmäßig zu Spitzenplatzierungen in Rankings. Die Universität Bayreuth belegt 2013 im weltweiten Times Higher Education (THE)-Ranking ‚100 under 50‘ als eine von insgesamt drei vertretenen deutschen Hochschulen eine Top-Platzierung.

Seit Jahren nehmen die Afrikastudien der Universität Bayreuth eine internationale Spitzenposition ein; die Bayreuther Internationale Graduiertenschule für Afrikastudien (BIGSAS) ist Teil der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Die Hochdruck- und Hochtemperaturforschung innerhalb des Bayerischen Geoinstituts genießt ebenfalls ein weltweit hohes Renommee. Die Polymerforschung ist Spitzenreiter im Förderranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Universität Bayreuth verfügt über ein dichtes Netz strategisch ausgewählter, internationaler Hochschulpartnerschaften.

Derzeit sind an der Universität Bayreuth rund 13.000 Studierende in 135 verschiedenen Studiengängen an sechs Fakultäten immatrikuliert. Mit ca. 1.200 wissenschaftlichen Beschäftigten, davon 224 Professorinnen und Professoren, und rund 900 nichtwissenschaft-lichen Mitarbeitern ist die Universität Bayreuth der größte Arbeitgeber der Region.