9. Förderer- und Stipendiatentreffen | Deutschlandstipendium

Das 9. Treffen der Bayreuther Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten mit ihren Förderern am 19. Januar 2016 stand in diesem Semester ganz unter dem Motto: „Star Wars“. Die zahlreich erschienenen Förderer bildeten den „Hohen Rat der Jedi“ und wurden von den Studierenden mitgenommen in eine andere Galaxie. Von Episode I bis Episode VI stellten sich die Studierenden in den jeweiligen Phasen ihres Studiums dem Hohen Rat vor. Dieser musste raten, kniffeln und um Ecken denken; belohnt wurde er mit Leuchtstäben, die das Universum des Konferenzraums im Studentenwerk erstrahlen ließen. Es war wieder ein rundum gelungener Abend mit guten Gesprächen und einem regen Austausch zwischen Studierenden und Förderern.

Als neue Förderer begrüßte die Universität Bayreuth, vertreten durch die Vizepräsidentin für internationale Angelegenheiten und Chancengleichheit Frau Prof. Dr. Anna Köhler und Herrn Claas Hinrichs, Leiter Stabsabteilung KarriereService & Unternehmenskontakte, an diesem Abend: Familie Oberender, Fördervereinigung Neue Materialien, Stiftung Studienhilfe Bayreuth und die Styrolution Group GmbH. Herr Dr. Norbert Niessner, Director Global R&D and Intellectual Property, Styrolution Group, stellte allen Anwesenden das von ihm vertretene Unternehmen vor und betonte dabei auch, wie wichtig es ist, qualifizierten Nachwuchs aktiv zu fördern. Zum Wintersemester 2015/16 konnten insgesamt 42 Stipendien an der Universität Bayreuth vergeben werden, wovon 21 an weibliche und 21 an männliche Studierende gingen. Erfreulich ist dabei auch der hohe Anteil von Erstakademikern.

Der offizielle Teil des 9. Stipendiaten Treffens wurde mit der Übergabe der Stipendienurkunden durch unsere Förderer und die Vizepräsidentin der Universität Bayreuth Frau Prof. Dr. Anna Köhler abgeschlossen. Danach ließen die Studierenden und ihre Förderer den Abend bei einem kleinen Imbiss gemeinsam in lockerer Runde ausklingen. Dass das Deutschlandstipendium Nachhaltigkeit besitzt, zeigt sich auch darin, dass an diesem Abend einige Alumni anwesend waren – derzeit Promotionsstudenten/-innen oder Mitarbeiter/-innen bei den Förderunternehmen.